Untitled Document

Vielseitige St.Galler Bratwurst für Kenner und Geniesser

Eine gegrillte St.Galler Bratwurst geniesst man ohne jedwelche Saucen oder Geschmacksveränderer wie Senf usw. Die St.Galler Bratwurst, die es in drei Gewichtsvarianten gibt, geniesst man zusammen mit einer frischen Scheibe Brot oder dem klassischen St.Galler-Bürli.
Als Menü eine St.Galler Bratwurst an einer Zwiebelsauce zusammen mit Rösti, Kartoffeln oder Reis ist ebenso ein Klassiker wie die Curry-Bratwurst. Jedem nach seinem Gusto. Es muss aber nicht immer gebraten oder gerillt sein. Als weitere Zubereitungsart empfehlen wir, die Bratwürste in nicht zu heissem Wasser ziehen zu lassen und anschliessend zu häuten. Geniessen Sie den Duft und den unverfälschten feinen Fleischgeschmack.

 

 

KALBSBRATWURST «Besonders gut schmeckt sie zum Frühstück»

Er ist der König der ST. GALLER KALBSBRATWURST: Oskar Peter, Inhaber der legendären Metzgerei Schmid in St. Gallen.

al dente

Oskar Peter, was ist das Geheimnis einer St. Galler Bratwurst?
Die Qualität des Fleisches. Zum Wursten nehmen wir die Stücke, die wir auch für Voressen oder für einen Braten im Angebot haben.
Und was ist noch in der Wurst?
Ein Stück Schweinshalsspeck und frische Magermilch. Gewürzt wird mit Pfeffer und Macis.
Schmeckt die Kalbsbratwurst besser vom Grill oder aus der Pfanne?
Beim Grillieren reisst die Haut von selber ein. Das gibt den perfekten Geschmack. Wird die Wurst in der Pfanne gebraten, kann eine braune Lederhaut entstehen. Und der Milchzucker karamellisiert leider oft. Vor allem wenn die Wurst falsch gebraten wird.
Wie brät man sie denn richtig?
Erst heiss. Aber nur ganz kurz. Dann langsam bei mittlerer Temperatur.
Die Haut wird mitgegessen?
Natürlich. Das ist Naturhaut, Schweinsdarm. Der ist bedenkenlos zu geniessen.
Wie bewahrt man eine Wurst auf?
Im Kühlschrank. Sie kann aber auch tiefgefroren werden. Ist sie vakuumiert, entsteht kein Gefrierbrand.
Schmeckt eine Bratwurst auch kalt?
Es gibt Kunden, die das sehr schätzen.
Und Sie selber, essen Sie oft Bratwurst?
Bestimmt vier- bis fünfmal pro Woche. Ich verreise auch nie ohne Bratwurst im Gepäck. Mir schmeckt sie vor allem zum Frühstück.
Frühstück?
Ja. Dann allerdings nicht gebraten, sondern in heissem Wasser gegart. Köstlich!
Im Sommer bieten Sie auch Riesenwürste an. Hat die Grösse einen Einfluss auf den Geschmack?
Ja. Je grösser und dicker eine Wurst, umso besser ist das Aroma.

Quelle: SCHWEIZER ILLUSTRIERTE al dente

Brief Tagblatt Artikel vom 1. September 2012 Beitrag TVO vom 31. August 2012